Dōjō  MIZU NAGARE  Dresden


Der Name "MIZU NAGARE" ist der japanische Ausdruck für "fließendes Wasser" bzw. "fließende Gewässer" ("mizu no nagare" oder auch "ryusui"), ein Grundprinzip der Kampfkünste. Techniken und Bewegungen sollen dabei irgendwann die Eigenschaften des Elementes Wasser wiederspiegeln, also sanft und flüssig, aber auch stark,schnell und kraftvoll sein.

Das Karatedōjō MIZU NAGARE Dresden e.V. wurde im Januar 2004 in Dresden gegründet.
Die Wurzeln unserer Trainer gehen jedoch bis weit in die 80-iger Jahre zurück. Seither versuchen wir die Kunst des Karate Dō in traditioneller Weise (JKA Shotokan Karate Dō) zu üben und uns darin zu entwickeln. Ebenso versuchen wir neue, moderne Aspekte hinsichtlich Sportphysiologie und Sportmedizin mit einfliessen zu lassen. Ein wichtiger Aspekt liegt dabei auf der richtigen und genauen Ausübung der Bewegungen, um den Körper auch auf lange Sicht hin gesund und ohne Verletzungen zu erhalten.

Die Selbstverteidigung (Karate Jutsu) als Kernstück des traditionellen Karate ist ebenso wichtiger Bestandteil, wie der sportliche Wettkampf. Dabei sammelten wir viele Erfahrungen auf nationalen & internationalen Karate-Lehrgängen und Wettkämpfen. Viele unserer Sportler waren dabei sehr erfolgreich.

Die Karateschule MIZU NAGARE Dresden e.V. ist im Vereinsregister Dresden unter der Vereinsregisternummer 4343 als gemeinnütziger Verein eingetragen. Außerdem ist der Verein Mitglied im Landessportbund Sachsen e.V., im Kreissportbund Dresden e.V. sowie im Dachverband Deutscher JKA Karate Bund (DJKB) organisiert. 

Die Karateschule MIZU NAGARE Dresden e.V. besteht aus den einzelnen Standortschulen, Dōjō Mizu Nagare (Dresden Striesen), Dōjō Tatsukan (Freital) und Dōjō Otorikan (Dresden Kaditz).

           


Philosophie und Dōjō-Ausrichtung


Wir trainieren seit den mittleren 80-iger Jahren und den Anfängen des Karate in Sachsen Shōtōkan Karate Dō.

Mit der Zeit vertraten wir hauptsächlich die Lehrmeinung der JKA (Japan Karate Assoziation), der weltweit größten Organisationen zur Verbreitung von traditionellem Japanischen Karate. Seit 1994 sind wir im DJKB (Deutscher Japan Karate Bund) unter Leitung von Shihan Hideo Ochi (8.Dan JKA) organisiert und schätzen sein Engagement für die Verbreitung des Karate seit 1970 in Europa sehr!

„Karate-Politik“ spielt bei uns im Dōjō jedoch nur eine sehr geringe Rolle und beschränkt sich auf das Notwendigste!

Der Gedanke und Schwerpunkt unseres Training liegt nicht gundsätzlich im sportlichen Bereich, sondern in der Verbreitung von ursprünglichem Karate durch die Lehre der Kata. Der Unterschied zu vielen sportlichen Ausprägungen des Karate (Kata und Kumite Shiai nach Punkten) ist die Betonung des Trainings auf realitätsbezogene Situationen, d.h. den Nahkampf und die Selbstverteidigung. Unsere Trainingsmethode orientiert sich dabei an erfahrenen und wissensreichen Karategrößen aus aller Welt, von denen wir im Laufe der Zeit viel lernen konnten.

Einige von ihnen sind z. B. : 


Japan JKA + International Kurashita Eiki (9.Dan Hanshi Goju Ryu, Okinawa Japan)
Tsuyama Katsunori Shihan (9.Dan JKA Japan)
Sugimura Koichi (7.Dan JKA Schweiz)Japan ITKF + International
Toshihiro Mori (7.Dan JKA Japan)Kawasao Masao (8.Dan ITKF / JTKI)
Yamamoto Hideo (7.Dan JKA Japan)Naito Takeshi (8.Dan ITKF)
Sato Yuichi (7.Dan JKA Monaco)Südafrika JKA
Omura Fujikiyo (7.Dan JKA Thailand)Wittstock Ken (7.Dan JKA Südafrika)
Sawada Kazuhiro (7.Dan JKA Belgien)Schmidt Stan (7.Dan JKA Südafrika)
Iida Norihiko (7.Dan Japan, Mönch in Tokyo)Geyer Keith (7.Dan JKA Südafrika)
Izumiya Seizo (7.Dan JKA HQ Japan)Malcom Dorfmann (9. Dan JKA Südafrika)
Taniyama Takuya (7.Dan JKA HQ Japan)England
Naka Tatsuya (7.Dan JKA HQ Japan)Donovan Ticky (7.Dan England)
Kobayashi Kunio (6.Dan JKA HQ Japan)Frankreich
Aragaki, Misako (3.Dan JKA HQ Japan)Fischer Jean-Pierre (7.Dan JKA Frankreich)


 Deutschland JKA (DJKB)
 
 Ochi Hideo Shihan (9.Dan JKA)
 Torzi Giovanni (5.Dan DJKB/JKA)
 Kiiskilä Risto (6.Dan DJKB/JKA)
 Hinschberger Bernd (5.Dan DJKB/JKA)
 Osterkamp Toribio (6.Dan DJKB/JKA) ITKF
 Glad Marijan (6.Dan DJKB/JKA) Akita Shinji (5.Dan ITKF)
 Schulze Thomas (6.Dan DJKB/JKA)England
 Chees Julian (6.Dan DJKB/JKA)Iain Abernethy (6.Dan)

& viele weitere nationale und internationale Karatelehrer, von denen wir unser Wissen beziehen konnten.


Zusätzlich zu dieser Lehre, die wir als unsere Basis stets verbessern und ausarbeiten, haben wir im Laufe der Zeit weitere Aspekte in unser Training einbezogen. Das Üben von Hebel-, Wurf- und Festhaltetechniken, das sog. „Karate Jutsu“, welches ebenfalls auf der Lehre der Kata basiert, ist wichtiger Bestandteil. Somit garantieren wir ein durchdachtes Prinzip, wirkungsvoll und realitätsnah, welches für den Ernstfall sehr effektiv zu verwenden ist!

Karate Dō ist für uns nicht nur Sport allein und vor allem nicht Sportpolitik. Es hat für die Trainer keinen kommerziellen Charakter. Es ist vielmehr unsere Lebensphilosophie, die Einstellung jeden Tag an sich zu arbeiten, neue Erkenntnisse zu sammeln und sich täglich in der Kampfkunst zu üben.

Durch den nichtkommerziellen Charakter ergeben sich Freiheiten, die die ursprüngliche Kunst bewahren sollen. Wir müssen keinen Trends folgen, uns nicht in der Trainingsgestaltung verbiegen - um Mitglieder bzw. Kunden zu halten, von denen wir sonst unseren Lebensunterhalt bestreiten müssten. All dies lässt uns Karate-Dō in nahezu reiner Form trainieren, in der Verbindung mit neuzeitlichen Erkenntnissen und Trainingsmethoden (v.a. im Kinder- und Jugendbereich). Unsere Trainer haben dabei ein sehr großes Wissen im sportmedizinischen und physiotherapeutischen Bereich sowie in der Trainingsumsetzung und -gestaltung.

Wir legen einen hohen Anspruch auf technische Verbesserung und Verständnis der Bewegungen. Dabei entwickelt sich jeder in seinem eigenen Rahmen und seinen gegebenen Möglichkeiten.

Karate Dō ist stetige Praxis, Weiterentwicklung und körperliche Anstrengung. Ohne dies ist es nur eine leere Hülle, ein theoretisches Konstrukt, nicht anwendbar in der realen Situation!


Konzept


Die Mitglieder des Dōjō Mizu Nagare Dresden interpretieren und vermitteln Karate-Dō als lebensbegleitende Kampfkunst, die:

  • effektive Mittel und Methoden zur Selbstverteidigung beinhaltet,

  • eine Charakterschule zur Förderung des gegenseitigen Respekts und der positiven Sozialisation darstellt,

  • die Werte des japanischen Budō-Geistes lebt und vermittelt,

  • durch die Anwendung wissenschaftlich begründeter Trainingsmethoden das gesamte psycho-physische Leistungsvermögen aller Altersklassen verbessern kann und

  • als populärer Sport zur intersozialen Verständigung beiträgt.

Oberstes Ziel in der Kunst des Karate stellt die Bildung des Charakters dar. Die Verbindung von Körper und Geist steht im Mittelpunkt des Budo Gedankens und kann nur durch hartes, lebenslanges Training erreicht werden. Das gilt für uns als höchstes Ziel und Orientierung.